Texas Blues/Rock zum Start in die Herbst-/Winter-Saison

06.09.2019 Zum Event

Einmal mehr gastierte am letzten Freitag ein Spitzenmusiker mit seiner Band im Bogenkeller und sorgte für einen fulminanten Start in die Herbst-/Winter-Saison. „Neal Black & The Healers“ sind auf einer ausgedehnten Europa-Tour mit über 60 Konzerten unterwegs und machten Halt in Bühler.

Auch nach 30 Jahren Bühnenerfahrung präsentiert Neal Black seine kraftvollen Blues/Rock-Songs frisch und unverbraucht mit unverwechselbarer rauer Stimme. Nebst vielen härteren, gehörten auch gefühlvolle Songs zum Repertoire. Wenn Neal Black singt und spielt, kommt das tief aus seiner Seele. Seine erstklassige Live-Band bringt zusammen mit ihm einen modernen, elektrischen „Southern Texas Blues/Rock“ und eine perfekte Show auf die Bühne. Seine Band „The Healers“ – das sind der Amerikaner Mike Lattrell am Piano, der Belgier Natan Goessens am Schlagzeug sowie der Franzose Abder Benachour an der Bassgitarre – steht ihm in nichts nach und sorgte mit grosser Spielfreude und Können für einen abwechslungsreichen Sound.
Seit Jahrzehnten bereichert Neal Black den Blues mit seinen Alben und die Live-Auftritte sind immer wieder ein Genuss. Seine Musik ist vielfältig, aber immer vom 12-Takter geprägt. In seiner langen Karriere hat er schon mit sehr vielen Musikern zu tun gehabt. Darunter befinden sich illustre Namen der Blues- und Rock-Szene wie Chuck Berry, Lucky Peterson, Popa Chubby, John Sebastian und viele andere. Ein Markenzeichen des Gitarristen/Songwriters zieht sich wie ein roter Faden durch die tollen Songs ... sein Gesang. Dabei passt die so oft benutzte Formulierung, dass sich die Stimme vom Whisky getränkt rau anhört – auch im Bogenkeller gehörte das mit seinem Lieblingsgetränk und Eis gefüllte Glas dazu.
Als Neal Black nach mehr als drei Stunden seinen kommerziell erfolgreichsten Song „Jesus & Johnny Walker“ anstimmte, war dies der Abschluss einer gelungen Blues-Night und der Stimmungspegel erreichte seinen Höhepunkt. Sein voller CD-Koffer mit Werken aus seinem langjährigen Schaffen fand reges Interesse und er liess es sich nicht nehmen, die Tonträger zu signieren und noch einige Worte mit seinen Fans zu wechseln.