Ein Tag voller Blues, Rock und Spass

13.07.2019 Zum Open Air

Bereits zum 15. Mal organiserte der Bluesclub Bühler das Highlight des Vereinsjahres. Petrus war den Veranstaltern einmal mehr wohlgesinnt und bescherte dem traditionellen Anlass den ganzen Tag Sonnenschein ohne einen einzigen Tropfen Regen.

Es herrschte eine tolle und friedliche Stimmung, zu der fünf spielfreudige Bands, viele fleissige Helfer und ein  rundum zufriedenes Publikum beitrugen.  Von Blues, Blues/Rock, über American Roots, Country, Funk, Soul bis Rock’n’Roll wurde den 600 begeisterten Besuchern alles geboten. Bis zu den letzten Tönen herrschte eine friedliche und ausgelassene Party, die nach 10 abwechslungsreichen Stunden Musikgenuss ihr Ende fand.

Die St.Galler Band „Tears for Beers feat. Sylvie Engeler“ eröffnete um 16 Uhr das Openair. Die bühnenerfahrene Band bot eine starke und begeisternden Live-Show. Die siebenköpfige Formation sprühte vor Spielfreude und das dankbare Publikum genoss das explosive Spektakel aus Blues-Rock, Funk und Gangsta Blues. Auch stilmässig wusste die in dunklen Anzügen à la Bluesbrothers spielende Band um Sänger Bobby Fischer und Sängerin Sylvie Engeler zu gefallen. Ihr Auftritt war gleich der erste Höhepunkt dieses Openairs und der Sound fuhr in die Beine und die Zuschauer brauchten nach diesem musikalischen Leckerbissen eine Verschnaufpause.
Nach einer kurzen Umbaupause gehörte die Bühne „Bluesaholics“. Diese Band zählt zu den Urgesteinen der Schweizer Bluesszene und begeisterte mit viel Spielfreude und bot ein packendes Livekonzert. Da ging die Post ab und wie! Ihr Sound war rockig und bluesig zugleich und die Sängerin Monika Schär (sie ist auch Mitglied der Schweizer Band „Trauffer“) sorgte vor allem mit sanften Balladen für Hühnerhautstimmung und stand den männlichen Sängern in nichts nach. Eigene Songs und in Bluesaholics-Art vorgetragene Klassiker der letzten 60 Jahre Musikgeschichte zeigten das vielfältige Können der seit bald 30 Jahren tourenden Band.
Die vierköpfige „John Lyons Band“, mit dem seit 2001 in der Schweiz lebenden Bandleader mit USA-Wurzeln, bot einen vielfältigen Stilmix aus Blues, Rock und Soul, der mit überzeugender Echtheit und Leidenschaft vorgetragen wurde. Ihre abwechslungsreiche Mischung aus sanften Titeln und rockigem Blues liess niemanden still sitzen. Das variantenreiche Repertoire umfasste Texas Shuffle, Chicago Blues, aber auch New Orleans Groove. Am Schlagzeug war ein alter Bekannter, Peter Haas, der letztes Jahr mit „Pat & The Blueschargers“ einen Auftritt hatte und vielen noch als Drummer der Hardrockband „Krokus“ in Erinnerung ist.
Als Headliner verpflichtete der Bluesclub dieses Jahr die international bekannte Formation „Dede Priest & Johnny Clark's Outlaws”. Die stimmgewaltige schwarze Sängerin aus den USA und ihre holländischen Musikkollegen spielten einen Mix aus Blues, Rock, Punk-Rock, Country und Folk. Kerniger Texas Blues traf hier auf den guten alten Rock, melancholischen Folk und lebendigen Country. Die vierköpfige Formation riss das Publikum mit einem einzigartigen Klangmix mit. Als die Hendrix-Nummer „Hey Joe“ mit Geige und Gitarre angestimmt wurde, gab es für die Fans vor der Bühne kein Halten mehr – es war einer der eindrücklichsten Songs des Abends. Die als «Modern Day Blues Queen» bezeichnete Dede Priest geniesst inzwischen eine breite internationale Anerkennung für ihren einzigartigen Stil der Blues.
Für den blues-rockigen Abschluss sorgte das Power-Trio „Vdelli“. Variantenreicher Blues/Rock, schnörkellos, kraftvoll, dynamisch und melodisch vorgetragen, sorgte bei den bis zuletzt ausharrenden Zuhörern nochmals für einen Anstieg der Begeisterung und das würdige Ende dieser rundum gelungenen Bluesparty.

Ein herzlicher Dank gebührt zum Schluss den vielen Helfern, die für einen reibungslosen und friedlichen Ablauf sorgten und so den Anlass wiederum zu einem gefreuten Event werden liessen.