Woodbridge und Freaky Memory beim Bluesclub B├╝hler im Bogenkeller

07.02.2014 Zum Event

Zweimal Rock auf der Bluesbühne

In den Genuss eines Doppelkonzerts kamen die zahlreichen Gäste des Bogenkellers am letzten Freitag. Die Vorband Freaky Memory und Woodbridge boten drei Stunden lang Rock vom Feinsten in verschiedenen Stilrichtungen. Die etwas anderen als sonst gewohnten Töne gefielen dem für einmal jüngeren Publikum und sorgten für eine gelungene Rock-Party mit toller Stimmung.

Den Anfang machte die fünfköpfige Formation Freaky Memory mit Patricia Lang (Gesang), Marco Blatter (Gesang und Gitarre), Roger Näf (Gitarre), Constantin Chryssanthis (Drums) sowie Ronnie Bischof (Bass). Die Band besteht seit Anfang 2006 und hatte schon einige Gigs an Openairs und an Konzerten. Mehr und mehr ersetzte die Band ausgewählte Covers durch eigene Songs in Englisch und zwischendurch auch in Deutsch. Sie bewegen sich im Bereich Pop und Rock und waren der ideale Einstieg in den Abend.

Nach einer kurzen Pause gehörte die Bühne der Band Woodbridge, die sich in kurzer Zeit einen guten Namen in der Rockszene geschaffen hat und bereits eine riesige Fangemeinde hat. Die Formation überzeugte durch einem sehr geschlossenen und eingespielten Auftritt mit Sänger/Gitarrist Dominik Naef, Leadgitarrist Remo Cadalbert, Bassist Roman Engler und Schlagzeuger Pascal Kern. Von Beginn weg wurde gerockt was das Zeug hält. Man hätte in die 80-er Jahre des 19. Jahrhunderts zurück versetzten werden können, denn „Woodbridge" überzeugte mit viel Spielfreude und ihrem klassischem Hardrock. Gekonnt wurden vereinzelter Elemente aus der Metalecke in Drums- wie Gitarrenparts eingeflochten und das Ganze hatte einen Drive, der den Bogenkeller zum Kochen brachte. In knapp 90 Minuten gelang es ihnen, den Zuschauern den Rock ins Blut übergehen zu lassen. Leider war gegen halb zwölf Uhr bereits Schluss, doch in ein paar Wochen steht die CD-Taufe in der St.Galler Grabenhalle auf dem Programm. Nach diesem herausragenden Auftritt werden sicher einige bekannte Gesichter bei der Präsentation des Albums „The Fire Inside" zu sehen sein.