Musikalischer Leckerbissen der besonderen Art

05.06.2015 Zum Event

Claude Bourbon wusste am letzten Freitag mit seinen gekonnt vorgetragenen Klängen das Publikum wiederum in seinen Bann zu ziehen. Cool hockte er mit einer Sonnenbrille im Haar auf seinem Stuhl und spielte unaufgeregt und seelenvoll mit grosser Hingabe – ein Gitarrist, der mit Technik, Fantasie und grossem Interpretationsvermögen einen eigenen unverwechselbaren Stil gefunden hat. Bereits zum dritten Mal machte er auf seiner Tourneen rund um den Globus einen Zwischenhalt in Bühler, da er hier eine treue Zuhörerschaft gefunden hat.

Der Abend war ein musikalischer Leckerbissen der besonderen Art und die vielen andächtig lauschenden Zuhörer brachten dies in aller Deutlichkeit zum Ausdruck. Bourbon ist bekennender Fingerpicker und definiert sich als Grenzgänger zwischen Folk und Blues, hinzu kommen Schattierungen von mediterranen Einflüssen, urbanem Jazz und ein ausgeprägter Hang zur Klassik. Wie Bourbon seine fünf Finger der rechten Hand über die sechs Gitarrensaiten laufen liess, führte zu einem unglaublich spannungsgeladenen Spiel ob spanisch-mediterran mit feurigem Flamenco-Klang, ganz der Klassik verschrieben oder jazzig. Verträumt, entspannt, seelenruhig wirkte der Künstler vom ersten Takt an. Brillante Spieltechnik, garniert mit seiner angenehm dunklen Stimme, fesselte das gutgelaunte Publikum im Bogenkeller. Unglaublich schier, was da klanglich auf der Bühne passierte. Mal melancholisch bedächtig, mal aufmunternd swingend, auf jeden Fall durchgängig treibend Gitarren-Traumzeit. Eine wohlklingende Mischung aus Gitarrenklängen, die einen zum Träumen brachten und Rhythmen, die an ferne Länder erinnern – einfach Musik, die zum Entspannen einlädt.