„Catfish“ beim Bluesclub Bühler im Bogenkeller

30.05.2014 Zum Event

Bluesgetränkter Rock britischer Provenienz

Am letzten Freitag kamen die Besucher im Bogenkeller in den Genuss bluesgetränktem Rocks. Die Band aus der Bodensee-Region brachte hart treibenden und kompromisslosen Rock britischer Provenienz mit zwei Gitarren, Schlagzeug und Bass auf die Bühne. Das war guter alter Rock, wie er nie aus der Mode kommt. Ein gut ankommender Sound, bei dem man sich wohl und zuhause fühlt - mit wenig Schnörkel und viel Power und sichtlicher Spielfreude.

Die Band Catfish besteht seit 1995. Nach einigen Besetzungswechseln kristallisierte sich das Line-Up für das heutige Power-Quartett heraus: Antonio Campitelli (Vocals / Rhythm Guitars), Markus Bauer (Lead Guitars / Backing Vocals), Roman Spiess (Bass) und Roger Bächinger (Drums). Die vier Vollblut-Rock’n’Roller spielen ihre handgemachten, schweissgetriebenen und schnörkellosen Songs mit viel Passion. Die Band klingt kompakt und dicht und es gefällt, wieviel Druck sie entwickelt und wie originalgetreu sie stilistisch die Meister des Fachs imititert. Das Repertoire besteht hauptsächlich aus eigenen Kompositionen und einigen wenigen Covers. Alle Titel sind mit der markanten Stimme Campitellis englischsprachig gesungen mit der Ausnahme „Io Che“, das italienisch daherkommt. Der Catfish-Sound lehnt sich am alten Blues-Rock der sechziger und siebziger Jahre an und die Band ist ein würdiger Vertreter jener Geration - irgendwo zwischen Deep Purple, Led Zeppelin, Bad Company, ZZ Top und AC/DC.