10. Blues/Rock-Openair bei der Fabrik am Rotbach in B├╝hler

14.07.2014 Zum Open Air

Abwechslungsreich waren Musik und Wetter …

Fünf internationale Top-Bands sorgten beim Jubiläums-Openair des Bluesclubs Bühler für einen abwechslungsreichen Sound und eine tolle Stimmung für Jung und Alt. Obwohl gegen Ende des Anlasses Regen einsetzte, machte dies der Stimmung keinen Abbruch. Bei einem der letzten Songs der Tim Mitchell Band, Purple Rain von Prince, trotzten viele dem Regen und tanzten ausgelassen im Vollmondlicht und sorgten für einen letzten Höhepunkt eines gelungenen Anlasses.

Asep Stone Experience eröffnete mit seinem authentischen Jimi-Hendrix-Stil das Openair. Mit ihrem Blues-Rock legte die in Bühler altbekannte Band gleich richtig los und sorgte schon nach wenigen Stücken für eine gelöste Openair-Stimmung. Jimi Hendrix wäre stolz auf diesen quirligen Indonesier, der ihn hier auf Erden so würdig vertritt und seinen unvergesslichen Hits neues Leben einhaucht.

Nach ihnen betraten Mojo Monkeys aus den USA die Bühne. Mit aussergewöhnlichem Country-Blues-Rock waren sie die Überraschung des Openairs und einmal mehr zeigte sich, dass nicht nur bekannte Namen für guten Sound  verantwortlich sind. Bei einigen Stücken wurden sie stimmlich von der in der Schweiz lebenden USA-Songwriterin Beth Wimmer unterstützt.

Meena Cryle, der Frauen-Bluesstimme Europas schlechthin, gehörte nachher die Bühne zusammen mit der Chris Fillmore Band. Meena Cryle zählt mit Sicherheit zu einer der spannendsten Künstlerinnen Österreichs im Bereich Blues und Roots. Mit einer immens facettenreichen Stimme, die gleichzeitig voller Energie ist, widmet sie sich nicht nur Werken etablierter Künstler, sondern vor allem eigenen Songs, die tief im Blues verwurzelt sind, aber längst eine ganz klare eigene Handschrift aufweisen. Gefühlvolle Balladen und treibender Groove, Soul, Blues, Funk und Southern Rock kamen beim Publikum sehr gut an und die sympathischen Österreicher bekamen gleich mehrmals Szenenapplaus. Nicht umsonst ist diese Band eine der angesagtesten Blues-Formationen Europas.

Für härtere Töne sorgte nachher Neal Black mit The Healers. Mit Texas Blues-Rock – mal treibend, mal gefühlvoll¬ –  bot er einen gut gewählten Mix. Zur Überraschung der Zuhörer spielte am Bass wiederum der schwarze Musiker, der schon bei Meena für den Groove sorgte, und auch hier stellte er sein Können eindrücklich unter Beweis. Eine grosse Fangemeinschaft vom Bäckerstübli Scherzingen unterstützte lautstark den coolen Sänger mit der rauen Stimme, der es sichtlich genoss, erstmals im Appenzellerland auftreten zu können.

Bei strömendem Regen lockte die Tim Mitchell Band mit Funk, Soul und Blues die erfreulicherweise noch zahlreich anwesenden Gäste vor die Bühne und mit eingängigen und tanzbaren Stücken wurde es eine stimmungsvolle Party mit rundum zufriedenen Besuchern. Als die Band die Instrumente abstöpselte, war dies der Abschluss eines tollen und gelungenen Anlasses, der wiederum durch den Bluesclub Bühler hervorragend organisiert worden war.

Ein herzlicher Dank gebührt zum Schluss den vielen Helfern, die für einen reibungslosen und friedlichen Ablauf sorgten und so den Anlass wiederum zu einem gefreuten Event werden liessen. Fotos zu diesem Anlass sind in Kürze auf der Homepage des Bluesclubs zu finden: www.bluesclubbuehler.ch oder im Facebook unter der Gruppe Openair Bluesclub Bühler.     WG