Saisonauftakt im Bogenkeller beim Bluesclub B├╝hler mit Asep Stone Experience

12.01.2013 Zum Event

… Jimi Hendrix lässt grüssen!

(wgf). Wie schon letztes Jahr eröffnete die Jimi-Hendrix-Coverband Asep Stone Experience die Konzertsaison des Bluesclubs Bühler. Der Bogenkeller war rekordverdächtig gefüllt und die Stimmung sehr gut. Für dieses mehr als drei Stunden dauernde musikalische Erlebnis waren verantwortlich mit Gitarre und Gesang Asep Stone, Bassist Marcel Ricklin und Lukas Meier am Schlagzeug.

Einer der gut gelaunten Gäste brachte es mit seiner Meinung auf den Punkt: „Jo, dä Jimi Hendrix isch vom Gitarrehimmel abächo …“ – Jimi Hendrix wäre sicher stolz auf diesen quirligen Indonesier, der ihn hier auf Erden so würdig vertritt und seinen unvergesslichen Hits neues Leben einhaucht und damit seinen Songs zur Unsterblichkeit verhilft. Optisch und klanglich braucht er sich nicht vor seinem Vorbild zu  verstecken und dank seines Könnens brachte er mit seinen zwei Mitmusikern den bis auf den letzten Platz gefüllten Bogenkeller zum Kochen. Autos aus dem nahen Ausland und aus verschiedenen Kantonen standen auf den Parkplätzen und zeigten den Verantwortlichen, dass sie einmal mehr eine glückliche Hand bei der Verpflichtung einer Band hatten und damit den Saisonauftakt zu einer voll gelungenen Blues-Night werden liessen.

Begeisterte Zuhörer und eine spielfreudige Band sorgten für eine tolle Stimmung bei diesem musikalischen Leckerbissen. Das Trio wirkt ruhig, bescheiden und nett, wenn man ihnen über den Weg läuft – doch auf der Bühne zogen sie das Publikum mit ihrer Musik in den Bann als sie Hit auf Hit folgen liessen: ‘Hey Joe’, ‘Purple Haze’, ‘Foxey Lady’, ‘Crosstown Traffic’ undundundundund … Stone kniete sich hin, sprang rum, spielte mit seinen Zähnen auf den Saiten, ohne das Tempo zurückzunehmen, Drummer und Bassist folgten ihm im Hendrix-Rausch – und mit ihnen das Publikum. Keiner, der sich dieser Anziehungskraft entziehen könnte, keiner, der nicht mindestens heftig mit dem Kopf im Takt nicken würde. Erstaunlich, wie viele junge Zuhörer die Texte kannten und dies, obwohl Jimi letztes Jahr 70 Jahre alt geworden wäre und sie ihn nur vom Hörensagen kennen.